Projekt "Zur Tonne" mit mobiler Küche auf dem Lingnermarkt

Am 16. Oktober ist das Projekt "Zur Tonne" auf dem Lingnermarkt zu Gast. Anliegen des Projektes ist es, sich gegen die Verschwendung von Lebensmitteln einzusetzen. Und das ist auch bitter nötig. Denn: Pro Sekunde landen in Deutschland 313 Kilogramm noch genießbare Lebensmittel im Müll. Die größte Verschwendung findet dabei nicht in Restaurants oder Supermärkten statt, sondern zu Hause.

Weil wir zuviel einkaufen oder Reste nicht verwerten. So landen nicht nur rund 50 Kilo Lebensmittel pro Kopf und Jahr in Deutschland im Müll, sondern auch bares Geld. Mit dem Projekt „Zur Tonne“ wollen wir erreichen, dass Lebensmittelüberschüsse nicht länger weggeworfen werden. Um das Ausmaß der Verschwendung zu verstehen, wollen wir sie sichtbar, erlebbar und genießbar machen. So kochen wir mit der mobilen Küche und vermeintlichen "Resten" vom Wochenmarkt. Dank Tonnja, der Küche, ist es noch einfacher geworden, Menschen zu erreichen. Am Freitag auf dem Lingnermarkt sind wir unterwegs um zu zeigen, wie wertvoll und lecker vermeintliche Reste sein können.

Für den Tag auf dem Markt wird aus Grünabschnitt (z. B. Möhrengrün, Rote Beete Blätter) und anderen vermeintlichen Resten - Pesto, Aufstrich, Suppe oder ähnliches, je nachdem, was "abfällt". Die fertigen Lebensmittel füllen wir in Weckgläser, die die Besucher gegen ein geringes Entgelt mitnehmen können. Auch Rezepte können mit nach Hause genommen werden. Gekocht wird, bis alles verarbeitet und herausgegeben ist.